Schimmernde Optik: Deko-Objekte mit Metallic-Lack gestalten

Metallic – das ist schimmernde Kühle, makellos glatt und herrlich edel. Dieser schicke Farbeffekt gehört nicht nur auf die Motorhaube, sondern er setzt auch in Wohnräumen optische Highlights. Als einfachste Auftragungsart hat sich das Sprühen etabliert, hierbei entstehen keine Pinselspuren oder hässliche Blasen von der Nylonrolle. So gestalten Sie Ihre Raumaccessoires in metallischen Farben!

Krater und Risse vermeiden: So bereiten Sie eine saubere Lackierung vor

Nicht nur Autos profitieren von einem schicken Metallic-Effekt.

Metallic-Lack gibt es in vielen verschiedenen Farben zu kaufen, fix und fertig aus der Sprühflasche. Mit einem kräftigen Schütteln vermischen Sie die Komponenten – und Sie können loslegen! Aber Achtung, ganz so einfach ist es meistens nicht: Die Vorbereitungen vor dem Sprühen sorgen dafür, dass Sie eine wirklich ästhetische Fläche erhalten und sich nicht über Risse, Krater und Pusteln ärgern müssen.

So gehen Sie auf Nummer sicher:

  • Sorgen Sie für eine Raumtemperatur von 18 bis 25 °C, um den Lack in der richtigen Konsistenz zu halten.
  • Entfernen Sie sämtlichen Staub und Schmutz aus der Umgebung, damit dieser nicht im frischen Lack haften bleibt.
  • Lagern Sie Ihr Werkstück so, dass Sie es von allen relevanten Seiten erreichen können, nutzen Sie dafür wenn nötig auch geschickt positionierte Unterlagen.
  • Kleben Sie die Umgebung mit Klebeband und Folie sorgfältig ab, denn die Farbnebel gelangen (fast) überall hin.
  • Schützen Sie auch sich und Ihre Kleidung gegen den Farbnebel: Tragen Sie eine Atemmaske, eine Schutzbrille und Arbeitskleidung.
  • Säubern und entfetten Sie den zu lackierenden Untergrund sorgfältig, nachdem Sie ihn mit Schleifpapier etwas angeraut haben.

Mit Hilfe von Schablonen lassen sich auch echte Metallic-Kunstwerke erstellen, wie dieser Phoenix.

Sprühlackieren leicht gemacht: Metallic-Lack fachgerecht aufbringen

Wenn Sie am Objekt nur bestimmte Stellen lackieren möchten, dann kleben Sie die anderen Zonen mit Klebeband ab: Auf diese Weise lassen sich auch hübsche Streifenmuster erzeugen. Nun tragen Sie Ihren Lack in einer dünnen, gleichmäßigen Schicht auf, indem Sie die Sprühdose in einem gleichmäßigen Abstand von 15 bis 20 cm am Objekt entlangführen. Sprühen Sie Streifen für Streifen, hin und her, immer ein Stück weit am Objekt vorbei und wieder zurück, bis alle zu lackierenden Bereiche bedeckt sind. Danach halten sie eine Trocknungsphase ein, überprüfen kurz, ob die Lackschicht deckt, und sprühen gegebenenfalls noch einmal gleichmäßig nach.

Unsere Metallic-Inspirationen für Gestaltungskünstler

Gestalten Sie mit Metallic-Lack Ihre eigenen Vasen aus einfachen Glasflaschen, auf die Sie metallicfarbene, umlaufende Zierbänder zaubern. Werten Sie hölzerne Schrankgriffe mit einem schönen Effektlack auf, oder besprühen Sie Fuß- und Zierleisten. Kreieren Sie mit Hilfe von Pappschablonen schöne Wandmuster mit metallischem Glanz oder peppen Sie einen alten Kerzenständer auf. Dabei gilt nur eine einzige Regel: Schön ist, was gefällt!

Unser Tipp: Bedenken Sie, dass gerade Metallic-Lack aufgrund seiner glänzenden Oberfläche jede Unebenheit sichtbar macht. Verfügt Ihr Untergrund also über Dellen und Beulen, so sollten Sie zuerst zu Spachtelmasse und Schleifpapier greifen, um diese Bereiche mit großer Sorgfalt auszugleichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*